Persönliches

Zu meiner Heilpraktikertätigkeit, die ich seit Juli 2003 ausübe, hat mich meine Neurodermitis (vom 1. Lebensjahr an) geführt.

 

Vorher probierte ich sehr viele verschiedene schulmedizinische Methoden aus, die aber nur kurzfristig Linderung brachten. Deshalb suchte ich nach neuen Wegen und beschäftigte mich mit der Naturheilkunde.

 

Ich änderte grundlegend meine Lebenseinstellung und -weise, wodurch sich mein Hautbild schon verbesserte.

 

Einen guten Erfolg brachte die Behandlung mit der klassischen Homöopathie und dadurch wuchs der Wunsch in mir, sie selbst zu erlernen um auch anderen Betroffenen helfen zu können. Um sie anwenden zu dürfen machte ich eine Heilpraktikerausbildung.

 

Da in meinem Umfeld viele Leute unter Rückenproblemen leiden und ich gerne auch praktisch arbeite, erlernte ich die Dorn-Breuß-Behandung, die mir in ihrer Sanftheit, verbunden mit einer hohen Effizenz,  sehr liegt. Im Jahre 2008 erlernte ich darüber hinaus die Anwendung dieser Therapie ab dem  Babalter.Hierdurch ist es mir möglich viele Symptome die ihren Ursprung durch Störungen im Rückenbereich haben, jedoch nicht als solche erkannt werden zu behandeln wie z. B. Schreikinder, Infektanfälligkeit, Lernstörungen usw.

 

Bei einem Heilpraktikerkongress lernte ich die Hypnosetherapie kennen, die mich so stark beeindruckte,  dass ich anschließend beim Europäischen Naturheilkundeverband in Duisburg, während einer fast einjährigen Ausbildung, diese erlernte.

 

Im praktischen Teil konnte ich selbst erfahren, wie gut es möglich ist, mit dieser Therapie überholte, nicht mehr zuträgliche Abspeicherungen im Unterbewusstsein positiv zu verändern.

 

Leider kennen die meisten Menschen nur die Show-Hypnose und fürchten sich davor. Diese Sorge ist durchaus berechtigt, da ein verantwortungsvoller Umgang mit der Beeinflussung des Unterbewusstseins unerlässlich ist, um positive Wirkungen zu erzielen.

 

Bei einer Vorführung des V-Sonic Gerätes an mir selber, konnte ich die faszinierende Veränderung erleben bezüglich einer sehr lange bestehenden Muskelverklebung, die durch einen Sturz verursacht war. Deshalb habe ich mich entschlossen auch diese Behandlungsform in mein Konzept mit aufzunehmen und die erfolgreiche Behandlung meiner Patienten damit, spricht für sich.

 

Selbst ein Schnappfinger, den die Schulmedizin operieren wollte, hat sich nach 10 Behandlungen gegeben (gerne teile ich ihnen die Telefonnummer der Patientin mit, für nähere Erläuterungen)